Berichte

Aus Wald mach Klopapier

  • Russland, Kanada, Skandinavien. In den dortigen Urwäldern wird fast ausnahmslos das Kahlschlagverfahren praktiziert. Dabei werden ganze Waldflächen gefällt. Das sei, so die Kritik, ein „schleichendes Gift“ für den Zustand dieser Ökosystems. Es werden unteranderem Wildtiere vertrieben und die umliegenden Bäume nicht mehr ausreichend mit Schatten versorgt.
    Eine Studie vom WWF Deutschland und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde warnt vor den Folgen der Kahlschläge.

    Die Studie
    Vier Jahre lang wurde der Einfluss von FSC (Forest Stewardship Council) auf die Waldnutzung Nordwestrusslands untersucht. Die Studie untersuchte ein 3000 km² großes Gebiet, auf dem sich Kahlschläge mit und ohne FSC-Zertifizierung sowie große Urwaldbereiche befinden.
    Das Ergebnis: Die Kahlschläge wirken sich auch auf umliegende Waldgebiete aus. Der Baumbestand dort hat ebenfalls abgenommen.
    „Kahlschläge in borealen Wäldern sind leider legale und weithin übliche Praxis. Auch für Taschentücher oder Toilettenpapier werden die Urwälder platt gemacht“, kritisiert Dr. Susanne Winter, Programmleiterin Wald beim WWF Deutschland. Mit fast 3,5 Millionen Tonnen importierten Zellstoffs kommen über die Hälfte unseres Bedarfs aus den borealen Wäldern der Nordhalbkugel.
    Das Fehlen der Bäume wirkt sich auch auf die Klimakrise negativ aus. Die Urwaldriesen speichern Kohlenstoffdioxid. Als Toilettenpapier können sie das logischerweise nicht mehr. Das hat die weitere Erwärmung unserer Erde zur Folge!

    Russische FSC-Standards
    Ihr Ziel ist es eigentlich, die Kahlschlagsflächen zu verringern. Veränderungen gab es aber wohl noch keine. Während in Deutschland FSC-Zertifizierungen Kahlschläge grundsätzlich nicht tolerieren, ist es in Russland oder Skandinavien gängig möglich, Holz aus Kahlschlägen als nachhaltige Alternative mit dem offiziellen Stempel des FSC zu vertreiben. „FSC-zertifizierte Waren bleiben neben Recycling-Produkten unsere Verbraucherempfehlung, da das Siegel auch in anderen Ländern immer noch weiter geht, als die gesetzlichen Mindestvorgaben. Trotzdem haben wir mit der gängigen Praxis erhebliche Bauchschmerzen“, fasst Winter zusammen.

    Alles über die Studie könnt ihr unter: https://www.wwf.de/themen-projekte/waelder/verantwortungsvollere-waldnutzung/fsc-was-ist-das/studie-waldzertifizierung-nach-fsc-in-nordwestrussland/ nachlesen

    Quellen:
    https://www.wwf.de/2020/maerz/wenn-urwald-zum-klopapier-wird/
    Bild:
    Gerodeter Wald in der Region Arkhangelsk © WWF

    Wie steht ihr zu Kahlschlägen?

Kommentare

1 Kommentar
  • Cookie
    Cookie Ich finde es generell ein Unding, Taschentücher und Toilettenpapier aus Frischfasern herzustellen, obwohl das auch wunderbar aus Recyclingmaterial geht. Wollen wir wirklich Urwaldbäume fällen, um uns den Hintern damit abzuwischen?
    20. März - 4 gefällt das